Strahlende Gesichter bei den Kindern an der Grundschule Steyerberg.

Hier lernen die Schüler im Rahmen einer Kooperation mit dem Deutschen Roten Kreuz wie sie Verbände anlegen, Verletzte betreuen und den Notruf absetzen. „Das Angebot ist äußerst beliebt. Die Kinder haben viel Spass“, sagt Frank Kaska vom DRK Kreisverband Nienburg.

Die Kooperation kam recht kurzfristig, noch nach den Sommerferien zu Stande. Frauke Lohmeyer, Schulleiterin der Grundschule Steyerberg, freut sich über das Engagement des DRK und das die Landesschulbehörde hierzu recht zügig die Genehmigung erteilt hat. Die DRKAusbilderinnen Silke Hargus und Victoria Sieg leiteten die Juniorhelfergruppe. An der Grundschule gibt es nachmittags verschiedene Angebote – beispielsweise Volleyball, kochen, Tanz und nun eben auch die Erste-Hilfe-Gruppe.

Grundkenntnisse sollten so früh wie möglich vermittelt werden

Um lebenslange Erste-Hilfe-Kompetenz zu erlernen, ist es wichtig, die notwendigen Grundkenntnisse schon so früh wie möglich zu vermitteln. Im Rahmen einer Kooperation haben es sich die Schulen und das Deutsche Rote Kreuz deshalb zum Ziel gesetzt, die Kinder auszubilden. Dabei geht es vor allem darum, die Kinder für die Wichtigkeit von Erster Hilfe zu sensibilisieren. Durch eine spielerische Heranführung an das Thema können schon früh die Motivation und die Fähigkeit zum Helfen gefördert werden – so wird ein wichtiger Grundstein für die spätere Ersthelfer-Kompetenz gelegt.

Ein kleiner oder größerer Unfall ist schneller passiert, als man denkt. Und gerade bei Kindern geschehen diese laut Bundesministerium für Gesundheit meist zu Hause, in der Freizeit, in der Schule oder im Kindergarten.

Die Juniorhelfer sind die Einsteiger in Sachen Erste Hilfe an der Schule. Ab der fünften Klasse geht es dann weiter mit dem Schulsanitätsdienst. Kreisweit nutzen zurzeit 17 Schulen die Angebote des DRK Kreisverbandes.